Warum umsteigen?


Umstieg auf digitales Röntgensystem - DCS Sensor. Panoramaaufnahme.
Checkliste Roentgen Wenn Sie sich bereits entschieden haben ein digitales Röntgengerät zu kaufen, gibt es noch viele Fragen, die Sie sich vor dem Kauf stellen sollten: Was passiert mit meinem alten Klein- oder Panoramaröntgengerät? Brauche ich ein Netzwerk? Wie sichere ich die digitalen Röntgenbilder? Um Ihnen einen besseren Überblick zu verschaffen, haben wir all diese Fragen gebündelt und in der Checkliste unten für Sie zusammengestellt. Wenn Sie darüber hinaus noch Fragen haben, stehen Ihnen unsere Röntgenspezialisten sehr gerne zur Verfügung.

Sind bestimmte Kriterien nach der Eignungsprüfung erfüllt, können die bereits vorhandenen Geräte umgerüstet werden.

Geeignet für digitales Röntgen:
  • Geräte, die mit Netzfrequenz ( 50 Hz ) arbeiten
  • Dosis < 200 µGy (Gy=Gray)
    Richtwert: kleinste mögliche Belichtungszeit:
    <= 0,06 s
  • Strahlenfeldbegrenzung oder Rechtecktubus
  • Digitales und konventionelles Röntgen möglich
Nicht geeignet für digitales Röntgen:
  • Dosis >= 200 µGy (Gy=Gray)
    Richtwert: kleinste mögliche Belichtungszeit:
    > 0,06 s
  • Nur konventionelles Röntgen mit Film und Entwickler möglich

Bei einem Umstieg von einem analogen zu einem digitalen Röntgensystem gilt es im Vorfeld einige Entscheidungen zu treffen. Hier sollten vorab insbesondere die unten stehenden Fragen gestellt und individuell beantwortet werden.

  • Keine Arbeit mehr mit Chemikalien
  • Keine Unzufriedenheit mehr mit der Entwicklungsmaschine, bei der Bilder evtl. hell werden
  • Neue Spezialisierung für die Praxis aufnehmen, z. B. Endodontie
  • Prüfung von Wurzekanalbenhandlungen funktioniert mit digitalem Röntgen wesentlich schneller
  • Mitarbeiter können für andere Aufgaben eingesetzt werden

Bei weiteren Fragen zum Thema Röntgen kontaktieren Sie uns.